Mein Januar {2020} in Bildern

Die Weihnachtsdeko-Reste im Januar…

Nach so einer langen Zeit, fiel es mir ehrlich gesagt nicht leicht mich wieder zurück zu melden. Ich saß wirklich etliche Tage an diesem Beitrag. Habe immer wieder nach passenden Wörtern gesucht, von neuem begonnen, wieder anders formuliert, gelöscht, korrigiert…das ging ständig so. Neben dem fehlenden Antrieb und der Inspiration, litt ich irgendwie auch unter einem inneren Konflikt, incl. Schreib-Black-Out.

Denn ich habe lange mit mir gehadert, ob ich diese Rubrik wirklich noch weiter führen soll. Nicht nur dass ich so wenig Bilder wie nie geknipst habe, die Lust zu fotografieren hat mich im Januar gänzlich verlassen (warum, habe ich euch ja im letzten Beitrag berichtet), schlurfte ich stattdessen teilweise wie ein Zombie durch den Alltag. Um euch jedoch nicht weiter unnötig damit zu nerven – es scheint allmählich besser zu werden…oder vielleicht bin auch ich es, die sich langsam an diese Situation gewöhnt. Nun ja, it’s going uphill.

Silvester 2019

Den Übergang ins neue Jahr feierten wir im kleinen Familienkreis bei meiner Schwester in Stuttgart. Ihre Schwiegermama schaute irgendwann kurz mit einer Freundin vorbei. Dabei lernten wir auch die neuen Nachbarn von oben kennen, ein sehr sympatisches amerikanisches Ehepaar. Sie brachten uns leckere selbstgemachte Cookies als Neujahrsgeschenk vorbei. Total nett!

Wie jedes Jahr kurz vor 12, stampften wir alle warm eingemümmelt raus, jede(r) mit einer Raketen in der Hand und bereit im neuen Jahr Wünsche in den Himmel zu schicken. Bei uns ist das mittlerweile es zu einer Art Silvester-Tradition geworden. Irgendwann war mein Menne dran und brüllte dabei laut „Für den Weltfrieden!“ hinterher, als seine Rakete laut zischend in den Himmel schoss. Unsere Köpfe waren bei diesem Wunsch natürlich besonders gespannt auf den dunklen Himmel gerichtet. Doch in dem Moment wo der Feuerwerkskörper mit einem lauten Knall hätte explodieren sollen, passierte………..nichts! Etwas ungläubig starrten wir eine Weile noch in den Himmel, aber da kam nichts.

„Dieser Wunsch war wohl zu utopisch“, meinte Menne. „Jepp, definitiv“, erwiderte ich.

Eine Geburtstagsfeier und ein Neujahrs-Schock!

Am nächsten Tag (01.01.) feierte die Cousine von Töchterchen ihren 4. Geburtstag ganz spontan bei der Oma. Ein Neujahrskind. Sie kam damals wenige Minuten nach Mitternacht zur Welt. Wir waren zwar noch völlig müde von der kurzen Nacht, konnten die Einladung jedoch nicht abschlagen. Also fuhren wir zu Oma. Es war ein total schöner Nachmittag mit der Familie, bis gegen 17:20 Uhr. Es hatte schon zu dämmern begonnen, als wir zum Abschied noch ein paar Raketen für für das Geburtstagskind anzündeten. Genauer gesagt waren es 3 an der Zahl. Wir hatten sie extra für sie aufgehoben. Gerade hatten wir die letzte hochgejagt, als wir plötzlich von einem Mann mittleren Alters als „Sch…. Kanaken“ beschimpft wurden! Ich fühlte mich wie in einem falschen Film! Schock… das Jahr 2020 fing ja richtig gut an!

Die Schlagzeilen jüngster Tage, lassen diesen Zwischenfall rückblickend wie eine böse Prophezeiung erscheinen… Habe ich schon erwähnt, dass ich ernsthaft ans Auswandern denke?

In Deutschland ist es im Übrigen erlaubt, von 0 Uhr am 31 Dezember, bis 24 Uhr am 1. Januar Feuerwerkskörper anzuzünden. Doch einige sind wohl der Meinung, diverse Rechte gelten nicht für alle Menschen gleichermaßen...

Warum wir unseren Schulweg vorerst nicht mehr zu Fuß zurücklegen

Das letzte Foto auf unserem Schulweg / 1. Januarwoche 2020

Der morgendliche Marsch mit Töchterchen zur Schule war für mich mittlerweile zu einer Art Mediation geworden. Auf dem Rückweg genoss stets ich die „Stille“, ließ die Natur und die morgendliche Atmosphäre auf mich wirken. Es war wie frische Energie für den Tag tanken. Oft entdeckte ich dabei auch viele schöne Motive, die mir sonst vermutlich nie aufgefallen wären.

Ab der zweiten Januarwoche jedoch, machten mir meine Katzen einen Strich durch die Rechnung. Plötzlich fingen sie an uns hinterher zu tapsen. Woher der plötzliche Sinneswandel kam, kann ich nur spekulieren. Am Anfang noch total scheu, hatten sie sich mit der Zeit vermutlich an die drei Schulkinder gewöhnt, die wir morgens immer trafen, bevor wir gemeinsam lostrabten. Eigentlich lieben wir diese anhängliche Art an unseren Katzen ja sehr, aber da wir auf unserem Schulweg irgendwann auch eine viel befahrene Hauptstraße überqueren müssen, wurde das ganze zu einem ernsthaften Problem!

Meine Yuma, im April 2020 wird sie 2 Jahre alt.

An der Hauptstraße traumatisierte sie der morgendliche Verkehr und der Lärm extrem. Aber da waren auch noch die vielen anderen Schulkinder, die völlig fasziniert von unserer tierischen Entourage, sich neugierig um uns versammelten. In dem ganzen Trubel, kam mir stets ein Tier irgendwo zwischen Hauptstraße und Schule abhanden. Das setzte mir nervlich zu. Ich machte mir ernsthaft Sorgen, ob ich sie wieder wohlbehalten auffinden würde. Einmal musste ich die Strecke sogar mehrmals ablaufen, bis ich sie endlich fand.

Als dann am dritten Tag auch noch Josephine, die Katze vom Nachbarn beschloss sich uns anzuschließen, wurde es mir zu viel. Das hatte langsam was von „Der Rattenfänger von Hameln“. So süß wie es auch ist, ich wollte nicht dafür verantwortlich sein, sollte ausgerechnet Josephine unterwegs etwas passieren. Also Schluss mit Laufen. Den Katzen im Übrigen Futter vorzusetzen, wenn wir das Haus verlassen wollen, funktioniert bei uns überhaupt nicht. Sobald wir unsere Jacken anziehen, riechen meine die Lunte und flitzen durch den Türspalt. Seitdem fahren wir gezwungenermaßen mit dem Auto zur Schule.

Ich muss mir etwas effektiveres einfallen lassen wie ich sie davon abbringen kann…

Hausaufgaben-Motivation

Töchterchen liebt ihre MojiPops

Einige Eltern können bestimmt ein Lied davon singen. Die erste Schulzeit kann ziemlich anstrengend sein. Es kommt so viel Neues auf die Kids zu. Ab sofort müssen sie bestimmte Regeln und Abläufe beachten, Schreiben, Lesen und Rechnen lernen, still Sitzen und dabei aufmerksam zuhören. Wahnsinn, wie rasant sie sich in dieser Zeit entwickeln!

Unser Töchterchen ist eine kleine Träumerin. Bei ihr muss ich besonders Acht geben, dass sie ihre Aufgaben gewissenhaft durchführt, sich nicht ständig ablenken lässt oder gar versucht sich davor zu drücken. Zum Glück habe ich ein paar Tricks in Petto und mittlerweile ein gut funktionierendes Belohnungssystem für uns entwickelt. Vielleicht schreibe ich ja irgendwann einen Beitrag darüber. 🙂

Was sonst noch im Januar so los war

  • Unser jüngstes Familienmitglied M entwickelt sich prächtig. Das Frühchen hat die kritische Phase offiziell und ohne Probleme überstanden. Wir sind sehr erleichtert. ❤ Die Eltern können immens stolz auf sich sein, es war wahrlich keine einfache Zeit für sie.
  • Im Januar wollte ich wie üblich das Gewinnspiel für meinen 3. Blog-Geburtstag vorbereiten und wieder tolle Produkte für euch aussuchen. (Siehe die der letzten Jahre: 1. Blog-Geburtstag und 2. Blog-Geburtstag.) Doch auch dazu bin ich bisher leider noch nicht gekommen. Aber keine Sorge, es wird definitiv ganz ganz bald wieder ein tolles Gewinnspiel hier geben. Seid also gespannt! 🙂
  • In den ersten Januar-Tagen wurde ich immer wieder mit Fotos von meinen selbstgebastelten Glückskeksen im Messenger positiv überrascht. Da ich irgendwie mit mehr Gästen an Silvester gerechnet hatte, hatte ich etliche mehr mitgebracht. Also hat meine Sis die übrigen Glückskekse an Freunde verteilt, die nicht da sein konnten (siehe dazu Dezember-Beitrag, ganz unten). Dass meine selbstgemachten Fortune-Cookies allgemein so gut ankommen würden, hätte ich nicht gedacht. Das freute mich natürlich sehr.
Das Brot oben ist noch einigermaßen „im Rahmen“…
  • Ich weiß nicht warum, aber es sind mir noch nie so viele große Löcher im Brot aufgefallen wie in letzter Zeit. Ein Hohlraum von 7 cm x 3 cm Durchmesser war das extremste (vom Bäcker wohlgemerkt, 3,50 Euro für 500 Gramm)! Für mich als Honig- und Marmeladen-Liebhaberin zum Frühstück, ist das total ärgerlich…geht’s euch auch so? Doch ich bin nicht die Sorte Mensch, die das Leib dann wieder einpackt und sich beim Bäcker beschweren geht. Vielleicht sollte ich das mal ändern… Mehr zu Hohlräumen und Löcher im Brot könnt ihr hier lesen: rolandmillsunited.de/ (pdf).
  • Mir fiel ein, dass wir die letzten Jahre spätestens im Januar Schnee hatten., wenn auch nur für ein paar Tage. Doch in diesem Jahr blieb er aus. Irgendwie schade. Dafür tobte Tief Sabine ziemlich heftig durch unser Örtchen. Teilweise lagen dicke Äste auf der Straße, ein paar Bauzäune und Tonnen wurden umgeworfen, doch vor größeren Schäden blieben wir zum Glück verschont.
Wie ihr sehen könnt habe ich mir schon ein paar Ideen vorgemerkt. 🙂
  • Im Januar habe ich mir endlich ein zweites Buch von Joanna Gaines gegönnt, „Magnolia Tables“. Ein paar ihrer Rezepte möchte ich so bald wie möglich ausprobieren. Aber das Buch „Homebody“ von ihr, mit vielen Einrichtungs-Tipps lieeeebe ich! Die super talentierte Joanna und ihren Mann Chip kennen einige von euch vielleicht aus der tollen Einrichtungs-Show Fixer Upper auf Sixx. Ich freute mich immer wahnsinnig auf die vielen Folgen am Sonntag, die stets hintereinander gezeigt wurden, doch seit 2020 wird die Show leider nicht mehr beim Sender ausgestrahlt, doch ihr könnt euch noch ein paar der Folgen auf Sixx.de anschauen. Hier geht es zum Blog von Joanna Gaines: magnolia.com/blog/.

So ihr Lieben, das war’s auch schon wieder von mir. Ich hoffe, es geht euch allen gut und ihr hattet einen tollen Start ins Jahr. Die nächsten Tage werde ich hoffentlich endlich wieder Zeit finden, um auf die vielen lieben Kommentare hier zu antworten, und natürlich auch bei meinen Blogfreunden vorbei zu schauen.

Macht’s gut und bis hoffentlich bald!

Verfasst von

Hallo, schön dass du hier bist. Hier findest du Freebies von meinen Designs, ein paar Reiseerlebnisse und noch allerlei andere Dinge die mich im Alltag beschäftigen, mich bewegen, begeistern, inspirieren und zum Selbermachen anregen. Vielleicht ist ja auch was für dich dabei. Würde mich freuen!

7 Kommentare zu „Mein Januar {2020} in Bildern

  1. also selbstgemachte Glückskekse finde ich eine wundervolle Idee, gerade auch als Geschenk! 🙂 Das muss ich mir merken!
    Ansonsten tut mir das leid mit den Katzen, das fände ich auch schwierig, und auch wenn dich die Tradition mit dem Fußweg schön finde, stimme ich dir zu, dass es sicherer ist, mit dem Auto zu fahren. Leider….

    Auch hast du wieder wunderschönes Fotos gemacht, auch wenn es nicht so viele sind!

    Ich hoffe natürlich, das du die Liebe zum Blog etc wiederfindest, aber dein Privatleben und das es euch gut geht, ist wichtiger! ganz liebe Grüße
    Nadine

    1. Hallo Nadine,
      vielen Dank für deine lieben Worte. ❤ Freue mich auch sehr, dass dir meine Idee mit den Glückskeksen gefällt. 🙂

      Ja, es ist wirklich schade, dass wir auf den Spaziergang mit den Katzen verzichten müssen. Aber die Sucherrei hinterher war sehr stressig für mich, weil ich sie nicht immer auf Anhieb fand und auch nicht immer dort, wo ich sie zuletzt aus den Augen verloren hatte. Zum Glück hatte ich in der Woche noch frei und Zeit dafür. Wer weiß wohin sie sich sonst verirrt hätten, hätte ich sie nicht vorzeitig auffinden können. Daran will ich gar nicht denken.

      Ganz liebe Grüße!

      1. Hallo, bitte gerne! 🙂 Ja, da stimme ich dir voll und ganz zu, alleine schon das was wäre wenn und die Hilflosigkeit ist schrecklich…..Freut mich, dass ihr immerhin diesen Kompromiss machen konntet! Ganz liebe Grüße Nadine 🙂

  2. hallo meine liebe, ich finds schön, dass du die kategorie weiterführst. manchmal tut es gut, auch in zeiten, wo man nicht so viel fröhliches zu berichten hat, darüber zu schreiben. mir zumindest. es tut mir wirklich leid, was euch da zu silvester passiert ist und ich verstehe auch, dass du gelegentlich über auswandern nachdenkst 🙁 unfassbar!

    aber es war auch viel schönes dabei. dass es M so gut geht zum beispiel.

    ich wünsche euch außerdem, dass ihr für den schulweg eine lösung findet, immerhin war das ein punkt an deinem tag, den du sehr genossen hast. und zu fuß zu gehen ist schon schöner, als mit dem auto zu fahren…

    1. Vielen Dank für deine lieben Worte. ❤️
      Es war wirklich ein Schock für mich. Zum Glück hat meine Tochter nicht richtig registriert was da passiert ist, denn gerade die Tatsache, dass sie das miterleben musste, hat mir ganz besonders weh getan…😔der Typ hat natürlich was zu hören bekommen von mir. Sowas lasse ich nicht unkommentiert. Er war danach ziemlich kleinlaut und hat sich verdrückt. Aber der Schmerz, der bleibt…

      Das stimmt, es gab zum Glück auch einige schöne Momente im Januar, aus denen man wieder Kraft schöpfen kann.

      Schicke dir ganz liebe Grüße! 🙋🏻‍♀️

      1. ja das versteh ich total. es gibt halt leider immer idioten, aber es scheint, als würden die hemmungen, das nach außen zu tragen, in den letzten jahren wieder deutlich sinken :/ auf jeden fall wünsche ich euch für den frühling, dass die guten momente wieder überwiegen!

        alles liebe aus wien!

Ich freue mich mega über jeden Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.